KunstKulturLifestyle
Willkommen auf » Mode

Illustration: Gudrun Steinmill-Hommel

Für Veganer/in oder Vegetarier/in ist Schuh-Shopping nicht immer ein Vergnügen, denn die Auswahl ist nicht gerade vielseitig und groß. Doch wer Schuhe liebt, gibt nicht so schnell auf, und wird jetzt belohnt, denn es gibt immer mehr Anbieter, die eine Alternative anbieten. Das Zauberwort heißt Vegane Schuhe für Frauen und Männer in modernem Style. Und der Slogan “Echte Männer tragen Leder” stimmt schon lange nicht mehr, wenn Tiere darunter leiden müssen. Vegane Alternativen sind auf dem Vormarsch und nicht mehr wegzudenken. Glücklicherweise fand unsere Redaktion einen Online-Händler, der vegane Schuhe im stylischen Design, mit niedrigen Versandpreisen und zu vernünftigen Preisen anbietet: Wills of London. Ein Online-Schuhhändler, der auch ins Ausland günstigen Versand anbietet, sogar bei Retouren……….


Illustration: Gudy Steinmill-Hommel

Sag+Sal steht für außergewöhnliche Taschen und Accessoires. Die Berliner Manufaktur hat für ihre Produkte eine ungewöhnliche Ressource entdeckt. Gebrauchte Gummitücher, wie sie in Offset-Druckmaschinen zum Einsatz kommen. Die individuelle industrielle Geschichte eines Drucktuchs, wie Farbe, Druckschattierungen, Industrienummern machen jede Taschen einzigartig und unverwechselbar. Upcycling sagt dazu die Berliner Manufaktur und wurde mit dem PETA Vegan Fashion Award ausgezeichnet.

Green-Banana-Paper-Wallets-1

Vergessen Sie Leder, die nächste Geldbörse könnte aus einer ethisch und alternativen Bananen-Faser umweltfreundlich hergestellt werden. Kosrae, ein Start-up aus Mikronesien, Green Banana Paper arbeitet mit dem Abfällen von Bananen, wie Blätter und Stämme. Daraus entstehen stilvolle vegane Materialien und robuste Geldbörsen. “Green-Banana-Paper” startete jetzt eine Kickstarter Kampagne um diese umweltfreundlichen Geldbörsen auf dem globalen Markt zu bringen und um die Lebensqualität der Bauern zu verbessern.

Green-Banana-Paper-Wallets-2

Bananen schmecken, aber die Bäume benötigen überraschend viel Arbeit. Es gibt etwa 200.000 Bananenstauden über Inseln verteilt und nach der Ernte haben die Landwirte Probleme mit den Abfallmengen. Die Bananenabfälle werden in der Regel biologisch abgebaut, aber Green Banana Paper sah eine unternehmerische Chance mit ökologischen und sozialen Nutzen. Gegründet von Matt Simpson produziert das soziale Unternehmen starke und wasserfeste Portemonnaies mit Motiven von den Kokospalmen inspiriert, die das Leben der Menschen von Mikronesien wiederspiegeln.

In drei Minuten alles über einen Star aus der Welt des Films, der Musik, Literatur oder Mode … In dieser Folge: Der junge Karl Lagerfeld geht mit 15 Jahren allein nach Paris. 1954 gewinnt sein Entwurf eines Mantels bei einem Wettbewerb. Mitbewerber Yves Saint Laurent ist zunächst sein Freund, wird dann aber zum Rivalen. weiterlesen »

Sag+Sal steht für außergewöhnliche Taschen und Accessoires. Die Berliner Manufaktur hat für ihre Produkte eine ungewöhnliche Ressource entdeckt. Gebrauchte Gummitücher, wie sie in Offset-Druckmaschinen zum Einsatz kommen. Die individuelle industrielle Geschichte eines Drucktuchs, wie Farbe, Druckschattierungen, Industrienummern machen jede Taschen einzigartig und unverwechselbar. Upcycling sagt dazu die Berliner Manufaktur und wurde mit dem PETA Vegan Fashion Award ausgezeichnet.


Illustration & Photo: Gudy Steinmill-Hommel

Die Modedesignerin Stella McCartney hat sich mit Adidas auf einer lederfreien, veganen Ausgabe ihres klassischen Stan Smith-Schuhs zusammengetan. Die britische Designerin, verwendete veganes Leder, um ihren ikonischen Tennisschuh, den Adidas in den 1970er Jahren erstmals verkaufte, nachhaltig zu verändern.

Traditionell trägt der Trainer eine weiße Silhouette mit Adidas ‘Drei-Streifen-Motiv. Aber McCartneys Version ersetzt die drei Streifen durch ein Sternenmuster. Ein Porträt von McCartney schmückt die Zunge des linken Schuhs, während die rechte Zunge ein Bild von Stan Smith zeigt – dem US-Tennisstar, nach dem der Schuh benannt ist.

Mode reparieren, tauschen, teilen statt ständig neu zu kaufen: So wehren sich Greenpeace-Konsumbotschafter gegen Ausbeutung und Umweltverschmutzung in der Textilindustrie. Weit über tausend Konsumbotschafter machen schon mit. Sie lassen Schuhe neu besohlen statt sie zu entsorgen oder tauschen Kleidung statt neue zu kaufen. Aber allzu oft klafft eine Lücke zwischen Problembewusstsein und Handeln, und deshalb haben wir jetzt die Konsumbotschafter-Checklist (s.u.) erstellt.

Damit jeder ganz einfach seine Ideen in die Tat umsetzen und so Konsumbotschafter werden kann: Zehn alternative Konsum-Aufgaben bis zum Kauf-Nix-Tag am 27. November, ein konsumkritischer Aktionstag in mehr als 40 Ländern. Er fällt traditionell auf den Start des Weihnachtsgeschäfts in Amerika und soll zu nachhaltigem Konsum anregen.….weiter hier…

Zum 100. Geburtstag von Ettore Sottsass präsentiert die spanische Brillenfirma Nina Mûr in Zusammenarbeit mit Abet Laminati eine neue Sonnenbrillen-Kollektion, die von den Farben und Stilen der Memphis-Gruppe beeinflusst wurde, die der Künstler in den frühen 1980er Jahren gründete. Während seiner langen Karriere arbeitete Sottsass eng mit der Designfirma Abet Laminati zusammen, was ihm die kreative Freiheit gab, mit verschiedenen Medien zu experimentieren.

Nina Mûrs neue Brillen-Kollektion mit Abet Laminati, ist stark von der Memphis-Gruppe beeinflusst, eine Sonnenbrille, die als kleine Gesichtsplastik erscheint, bei der die laminierte Dekoration ähnlich wie das Sottsass-Möbeldesign eine grundsätzliche Rolle spielt. Die Beschichtung der Gläser reflektiert die innovative Idee der Herstellung von kunststoffbeschichteten Möbeln, die in den 80er Jahren für Aufsehen sorgten.

Immer mehr Designer setzen auf ethisch und sozial korrekte Mode. Obwohl bei Lebensmitteln schon lange auf biologische und vegane Standards geachtet wird, ist das bei der Fast-Mode immer noch nicht angekommen. Noch steht sie leider viel zu hoch im Kurs und nur langsam rücken nachhaltige Mode-Label ins Rampenlicht. Die Ausreden wie “Ich weiß doch gar nicht, wo ich nachhaltige Mode kaufen kann” oder “Die Sachen sind zu teuer” werden immer wieder vorgetragen, um sich vor Fair-Fashion-Trends zu drücken. Dabei gibt es eine Vielzahl an kreativen Designern, die uns zeigen, dass Öko-Mode genauso attraktiv, kreativ und schön sein kann.

Das Luxus-Fair-Fashion-Label,”Stella McCartney“. Die Designerin verzichtet in ihren Kollektionen auf Leder, Felle und andere tierische Materialien. Obwohl das Label noch nicht zu 100 % öko-freundlich arbeitet, ist Stella McCartney gerade in der High-Fashion-Szene ein gutes Beispiel: Die Tierschützerin, Vegetarierin und Umweltschützerin verzichtet nicht nur auf Leder und Felle, sie achtet auch bei ihren Wolle- und Seidenzulieferern auf einen ethischen Verhaltenskodex….

Joshua Katcher-Gründer und Kreativdirektor von “Brave GentleMan”, der weltweit erste All-Veganer Luxus-Herrenausstatter, in Brooklyn, New York. Stilvollen Schuhe und Gürtel aus “zukünftigem Leder” und wie neue Innovationen die Zukunft der Mode bewegen, ohne die Verwendung von Kühen und anderen Tieren. Luxus vegane Lederoptionen werden helfen, sich gut zu fühlen und dabei ethische Geschäftspraktiken zu unterstützen.