KunstKulturLifestyle
Willkommen auf » Portugal

Die Gilla GK von dem Architektenbüro CORE befindet sich an der Algarveküste. Das Bodenniveau des Gebäudes, hat in seinem Kern eine bioklimatische Anlage und dazu ein schnittiges und anspruchsvolles zeitgemäßes Design. Vom Gebäude aus hat der Bewohner einen traumhaften Blick über den Atlantik und der Landschaft.

Der Standort ermöglicht die Steuerung vom Sonnenlicht und Wind, um die passive Klimatisierung und die natürliche Beleuchtung durch große Fenster zu optimieren, die dem Wohnzimmer eine Komposition aus atemberaubender Landschaft, von Pool, Garten, Himmel und dem Meer bietet. Die Konstruktionstechnik ist ein wichtiges Merkmal bei der Kontrolle von Energiegewinnung und -verlusten

. weiterlesen »

weiterlesen »

porto-city-slaughter-house-kengo-kuma-architecture-public-leisure-portugal-livinghomelifestyle

Kengo Kuma und OODA haben sich zusammengetan, um ein stillgelegtes Schlachthaus in Porto in ein kulturelles Zentrum zu verwandeln, das unter einem weitläufigen, mit Keramik verkleideten Dach über Kunstgalerien und eine Bibliothek verfügt. Der Matadouro-Schlachthof befindet sich in der Pfarrei Campanhã und galt früher als einer der wichtigsten Wirtschaftsträger des Gebiets. Seit seiner Schließung im Jahr 1990 entstand rund um das Gebäude einerseits eine stark frequentierten Autobahn und das Stadion des FC Porto.

Kengo Kuma & Associates und das portugiesische Architekturbüro OODA arbeiteten bei einem internationalen Wettbewerb zusammen, um Vorschläge zu sammeln, den 20.500 Quadratmeter großen Schlachthof wieder mit Porto zu verbinden und “die Bedeutung des Standortes im kulturellen, geschäftlichen und sozialen Netzwerk der Stadt wiederherzustellen”.

porto-city-slaughter-house-kengo-kuma-architecture-public-leisure-portugal-livinghomelifestyle-001

porto-city-slaughter-house-kengo-kuma-architecture-public-leisure-portugal-livinghomelifestyle-002
weiterlesen »


Fotografin/Malerin/: Gudy Steinmill-Hommel

Das Mário Martins Atelier hat die ‘casa elíptica’ entworfen, auf einem natürlich abfallenden Gelände in Luz, Portugal. Das Schema, das hier von Fernando Guerra fotografiert wurde, hebt die Leichtigkeit des Küstengebiets hervor, während die natürlichen Formen der Landschaft das Haus umgibt. Die einheitlichen Innen- und Außenräume sind in einem intensives Weiß, ein Merkmal vieler Häuser entlang der Küste. Mário Martins hat versucht, eine Verbindung zu dem bestehenden, benachbarten Häusern im Osten zu schaffen, um das städtische Gleichgewicht zu erhalten.

schrank001-livinghomelifetyle

Alex Schulz, ursprünglich Architekt, fand neue Wege um den traditionellen Schrank durch die Einbeziehung von Scheinwerfern besser ins Licht zu stellen. Nachdem er einen einzigen Prototypen des neuen Schranktypes Armors entworfen hatte, hat sich Schulz eine eigne Möbelsammlung aufgebaut. Die Kombination der verschiedenen Stahlrahmen schaffen eine große und farbenfrohe Kollektion. Die Rahmen sind mit einer Acrylschale verkleidet, die optischem mit verschiedenen Strukturen überzogen wird.

schrank-livinghomelifetyle

weiterlesen »

Architektur-Studio Fala aus Porto hat eine fragmentierte Wohnung in Lissabon aus dem späten 19. Jahrhundert überholt und einen langen schmalen Wohnbereich verwandelt und das mit einer subtil gebogenen Wand. Die Wohnung befindet sich im ersten Stock eines Wohnhauses mit Blick auf den Tejo und sollte in eine Zwei-Zimmer-Ferienwohnung verwandelt werden….

Die ursprüngliche Wohnung war in einem sehr schlechten Zustand. Sie hatte mehrere kleine Räume mit wenig Licht, sowie ein unpraktisches Bad im Freien. Um die 60 Quadratmeter große Wohnung bestmöglich zu nutzen, zogen die Architekten eine sanft geschwungenen Wand ein. Diese trennt den Gemeinschaftsbereich von den privaten Räumen. “We defined a very clear line,” berichte Felipe Magalhães. “A curved wall, connecting both facades, separates the bedrooms, hall and bathrooms from the living gallery.” Die geschwungene Wand schuf auch genug Platz, um Toilette und Dusche unterzubringen, die ursprünglich außerhalb der Wohnung waren….

Seit Stars wie Mariza oder Misia große internationale Erfolge feiern, ist der Fado nicht mehr als nur nationale Folkore anzusehen. Schon seit langer Zeit ist der Fado im modernen Lissabon fest intergriert. Um einen realen Eindruck des berühmten anspruchvollen portugiesichen Gesanges zu bekommen, hat man die Möglichkeit im Cine Theatro Gymnásio in Lissabon, täglich, außer Sonntags, um 19:00 Uhr, in gelassener Atmosphäre mit verschiedenen Künstlern, den von Musikern begleiteten Fado, zum allerbesten zu erleben.

weiterlesen »

While we last heard from him in London, our friend “Bordalo II” is now back in Portugal where he just finished another impressive installation on the streets of Agueda. In town for AgitÁgueda curated by Mistaker Maker, the Portuguese artist once again used trash and found materials to build one of his lovely creatures…..

weiterlesen »

Im vergangenen Jahr präsentierten wir einige Fotos von bunten Regenschirmen in der Luft in der portugiesischen Stadt Águeda. In diesem Jahr als Teil des lokalen Agitagueda Kunstfestivals, sind die Straßen wieder mit Hunderten von bunten Sonnenschirmen geschmückt.

weiterlesen »