KunstKulturLifestyle
Willkommen auf » Kunstobjekte

Die Welt ist in Unruhe, die Krisenherde häufen sich: Wie gehen Literatur und Kunst damit um? “Twist” trifft prominente Autor:innen aus dem diesjährigen Bücherherbst vor Beginn der Frankfurter Buchmesse 2021 und fragt: Wie schaffen es Künstler:innen, durch das Schreiben und durch Kunst Krisen zu bewältigen und uns mit Ideen für das Überleben zu empowern? weiterlesen »

Künstlerin: Gudy Steinmill-Hommel

Die Nutzung von Apps hat sich längst im Kunstbereich etabliert. Mittlerweile ersetzten sie etwa klassische Audioguides in Museen oder führen Reisende zu sehenswerten Kunstschauplätzen. Welche Kunst-Apps sind empfehlenswert und welche Bereiche denken diese ab?

Kunstführer-Apps

art city guide
Diese Kunstführer-Applikation führt Kunstliebhaber durch die 25 wichtigsten Kunstmetropolen in Deutschland, der Schweiz und Österreich. Der art city guide empfiehlt dabei für jede Stadt die besten Highlights und führt Interessenten durch Kunsthallen, Museen und ausgewählte Ausstellungen. Dazu gibt diese App jeweils aktuelle Geheim- und Szenetipps, wie Kunstvereine, Skulpturenparks, Galerienviertel und Off-Spaces. Jeder Tipp enthält wichtige Infos und eine ausführliche Bildstrecke. Besonders komplett ist diese Applikation durch die enthaltene Kartenanbindung, die den Reisenden den Weg weist. weiterlesen »

n großen Museen wie dem Louvre oder der National Gallery richtet sich der Blick der Besucherinnen und Besucher meist sofort auf das Bild – ohne dass beachtet wird, was das Werk begrenzt, umgibt und definiert. Und doch bringt der Rahmen das eingerahmte Bild nicht nur zur Geltung, sondern er verleiht ihm seinen Wert.In großen Museen wie dem Louvre oder der National Gallery richtet sich der Blick der Besucherinnen und Besucher meist sofort auf das Bild – ohne dass beachtet wird, was das Werk begrenzt, umgibt und definiert: der Bilderrahmen.

„Geschichte schreiben“ nimmt dieses vernachlässigte Element genauer unter die Lupe. Denn der Rahmen bringt das eingerahmte Bild nicht nur zur Geltung, sondern er verleiht ihm seinen Wert.
Zu Gast bei Patrick Boucheron ist die Historikerin Charlotte Guichard. Sie erklärt, wie Bilder im späten Mittelalter erstmalig mit einem goldenen Rahmen versehen wurden. Inwiefern hat dieser Schritt die gesellschaftliche Bedeutung der Malerei verändert? weiterlesen »

Einmalige Einblicke in die Geheimnisse des Mittleren Ostens!
Dokureihe über den Handel mit Weihrauch und: Verschleierung der Frauen, Frauenrechte, Armut, Reichtum und Luxus im Islam. Saudi-Arabien’s Öl-Export: täglich eine Milliarde US-Dollar Gewinn!
Es lohnt sich das Video bis zum Ende aufmerksam anzusehen. “Die vierteilige Dokureihe “Auf den Spuren des Weihrauchs” verfolgt die alte Handelsroute der spirituellen Wunderpflanze quer durch den gesamten mittleren Osten. Die über 3000 Kilometer lange Strecke lässt selbst unerschrockene Moderatorinnen wie Kate Humble an ihre Grenzen stoßen: glühend heiße Wüsten, halsbrecherische Abenteuer und faszinierende Menschen kennzeichnen jenen Pfad, der vor hunderten von Jahren Arabien mit der westlichen Welt verband.” weiterlesen »


Illustration; Gudy Steinmill-Hommel

Sag+Sal steht für außergewöhnliche Taschen und Accessoires. Die Berliner Manufaktur hat für ihre Produkte eine ungewöhnliche Ressource entdeckt. Gebrauchte Gummitücher, wie sie in Offset-Druckmaschinen zum Einsatz kommen. Die individuelle industrielle Geschichte eines Drucktuchs, wie Farbe, Druckschattierungen, Industrienummern machen jede Taschen einzigartig und unverwechselbar. Upcycling sagt dazu die Berliner Manufaktur und wurde mit dem PETA Vegan Fashion Award ausgezeichnet.

Die Welt der Mode: ausschweifend, verschwenderisch, unbekümmert. Das war einmal! Die Mode ist unter Beschuss wie nie zuvor und muss sich der Kritik stellen. Wird sie sich neu erfinden können – oder sang- und klanglos untergehen? Lange Zeit genoss die Modebranche ein hohes Ansehen und einen enormen wirtschaftlichen Erfolg. Doch dies hat nun ein Ende. Im heutigen Kontext von globaler Erderwärmung, Diversität und Digitalisierung lässt sich kommerzieller Erfolg nicht ohne ein tadelloses Image erzielen. Genau darin liegt das Problem der Modeindustrie. weiterlesen »

“Versunken” – Malerin/Fotografin: Gudrun Steinmill-Hommel

“Zwei Dinge erfüllen das Gemüt mit immer neuer und wachsender Bewunderung und Ehrfurcht, je öfter und intensiver wir darüber nachdenken: Der bestirnte Himmel über uns, und das moralische Gesetz in uns.” Immanuel Kant (1724 – 1804)

Der portugiesische Architekt Paulo Martins hat sein GR-Haus in Sever do Vouga, Portugal, gebaut. Das Design des Projekts ist das Ergebnis der unregelmäßigen Geometrie des Geländes und dem Wunsch, die Villa so zu drehen, dass sie die beeindruckenden Ausblicke auf die Umgebung ausnutzt. Das resultierende Konzept ahmt die umgebende Natur nach und im östlichen Flügel einen offene Raum darstellt und unglaubliche Ausblicke bietet.

Das GR-Haus von Paulo Martin zeichnet sich durch seine unregelmäßigen Formen und erdigen Farben und Töne aus. Es gibt wenige Öffnungen, das Licht wird stattdessen von den Terrassen und Oberlichtern gewonnen. Bei der Ankunft im Haus werden die Benutzer durch eine Reihe von Rampen zum Eingang geführt, die den Übergang zwischen Innen- und Außenbereich artikulieren. Eine überzogene Tür am Eingang begrüßt und lädt die Menschen in das warme Interieur des Hauses ein. weiterlesen »

weiterlesen »

Werbung: Bunt und großflächig projiziert. Die neue Ära beginnt Anfang des 20. Jahrhunderts in Berlin, München und Wien. Lucian Bernhard, Ludwig Hohlwein und Julius Klinger setzen die Produkte der Industrialisierung neu in Szene: Autos und Zigaretten, Mode und Kosmetik. Die Geschichte der drei Ausnahme-Grafiker und wie ihre Plakatkunst die Werbung revolutionierte. weiterlesen »