KunstKulturLifestyle
Willkommen auf » Kunstobjekte

““Transformation” ” – Künstlerin Gudrun Steinmill-Hommel

Oel/Leinwand/Lasur

Die Musik des Seins…

wir können groß sein, doch voll liebender Freundlichkeit, voll Mitgefühl, und doch heiter. Wie die Saiten eines guten Instruments – nicht zu straff und nicht zu locker gespannt.

Buddha (um 563-483 v. Chr.) Indien

Eine Ode an die Dinge, die wir täglich wegschmeißen. Die Industriedesignerin Dina Amin hat daraus Tinker Friday kreiert, eine Stop-Motion-Animation, die alltäglichen Gegenständen Leben einhaucht. Sie zerlegt die teile in tausend Stücke und kreiert dann Figuren aus kleinsten Bruchstücken.

porto-city-slaughter-house-kengo-kuma-architecture-public-leisure-portugal-livinghomelifestyle

Kengo Kuma und OODA haben sich zusammengetan, um ein stillgelegtes Schlachthaus in Porto in ein kulturelles Zentrum zu verwandeln, das unter einem weitläufigen, mit Keramik verkleideten Dach über Kunstgalerien und eine Bibliothek verfügt. Der Matadouro-Schlachthof befindet sich in der Pfarrei Campanhã und galt früher als einer der wichtigsten Wirtschaftsträger des Gebiets. Seit seiner Schließung im Jahr 1990 entstand rund um das Gebäude einerseits eine stark frequentierten Autobahn und das Stadion des FC Porto.

Kengo Kuma & Associates und das portugiesische Architekturbüro OODA arbeiteten bei einem internationalen Wettbewerb zusammen, um Vorschläge zu sammeln, den 20.500 Quadratmeter großen Schlachthof wieder mit Porto zu verbinden und “die Bedeutung des Standortes im kulturellen, geschäftlichen und sozialen Netzwerk der Stadt wiederherzustellen”.

porto-city-slaughter-house-kengo-kuma-architecture-public-leisure-portugal-livinghomelifestyle-001

porto-city-slaughter-house-kengo-kuma-architecture-public-leisure-portugal-livinghomelifestyle-002
weiterlesen »

Unsere Welt ist voller Natur- und Kulturdenkmäler. Doch viele von ihnen sind bedroht, werden Opfer von Kriegen, Klimawandel und Naturkatastrophen. Ein Bildband über die Wunder unseres Planeten, die es zu schützen gilt: von den klimaveränderten Fjorden Grönlands über das erdbebengeschädigte Kathmandu Valley bis zu den kriegsgeplagten Kulturstätten Syriens.Ein Bildband über bedrohte Reiseziele und Sehenswürdigkeiten.

Eine Reise zu einmaligen Kulturdenkmäler und Naturwunder. Ein NATIONAL GEOGRAPHIC-Bildband über bedrohte Reiseziele und Sehenswürdigkeiten. Fantastische Fotos von Schätzen unserer Erde, die es vielleicht nicht mehr lange geben wird.

Der Bildband ist erschienen bei Nationalgeographic 44,99 Euro- auch über Amazon zu bestellen.

Die Deichtorhallen Hamburg freuen sich sehr, die kommende Ausstellung mit den bahnbrechenden Arbeiten von Charline von Heyl bekannt zu geben, welche gemeinsam mit dem Hirshhorn Museum and Sculpture Garden, Washington DC, und in Kooperation mit dem Museum Dhondt-Dhaenens in Deurle, Belgien organisiert wurde. »Es handelt sich um die bislang umfassendste Ausstellung des künstlerischen Schaffens von Charline von Heyl weltweit«, sagt Dirk Luckow, Intendant der Deichtorhallen Hamburg.

Charline von Heyl: Plato‘s Pharmacy, 2015, 157,5 x 153 cm, Acrylic on linen (Acryl auf Leinwand)Courtesy of the artist and Petzel, New York © Charline von Heyl

Der Titel der Ausstellung »Snake Eyes« verweist auf den englischen Terminus für ‚Einer-Pasch’, aber auch auf das ‚Sehen ohne Worte’. Jede ihrer Arbeiten erscheint als eine komplexe Kreation zwischen Kunstgeschichte und zeitgenössischen Bildwelten, zeitlos und doch bis ins Detail ein Zeugnis der Gegenwart. Ein Gefühl der Objektivität durchdringt von Heyls Arbeit als eine Art Subtext, der in all seiner lyrischen und beseelten Verfasstheit Distanz schafft. Insofern bezieht sich der Titel der Ausstellung indirekt auf das Auge der Künstlerin als hoch spezialisiertes aber doch auch trügerisches Beobachtungsinstrument und spielt zugleich mit autonomer Malerei in poetisch-satirischer Selbstreflexion.

weiterlesen »

Dieses Strandhaus in Chile vom Architekten Aguilo Pedraza liegt oberhalb der städtischen Grenze und blickt trotz seiner Entfernung auf das Meer. Die Wohnung wurde nach der sehr besonderen Grundstücksform entworfen. Aus diesem Grund gibt es mehrere Rampen, die von außen zu den verschiedenen Etagen führen. Gelb wurde jedoch ganz bewusst gewählt, um auf die historische Küste Bezug zu nehmen.

Eines ist sicher, der Kunde wollte trotz seiner Entfernung von der Küste einen Blick auf das Meer. Der Architekt Aguilo Pedraza hat das Haus erhöht und eine Reihe von massiven Fenstern installiert, die von jedem Stockwerk aus eine beeindruckende Aussicht ermöglichen. Insgesamt gibt es drei Stockwerke und eine Dachterrasse. Die Schlafzimmer befinden sich auf den ersten beiden Ebenen. Im obersten Stockwerk befinden sich die wichtigsten Wohneinheiten.

David Chipperfield Architectenbüro wird in Hamburg ein 230 Meter hohes Hochhaus an der Elbe bauen, das höchste Gebäude der Stadt. Der Elbtower, hat den Wettbewerb-um einen sich nach oben verjüngenden Wolkenkratzer gewonnen, der als Kontrapunkt zur nahe gelegenen Elbphilharmonie fungieren soll. Der Turm wurde von David Chipperfields Berliner Büro für den Entwickler SIGNA Prime Selection entworfen, um als Eingangsmarkierung für den östlichen Rand des entstehenden neuen Hafencity-Viertels zu dienen. Der Elbtower wird weitgehend Büroräume enthalten, daneben in einem dreieckigen Podium werden Bars, ein Hotel, ein Restaurants, Geschäfte und Ausstellungsflächen entstehen.

Chipperfield sagte, dass er “glücklich sei, wieder in Hamburg zu arbeiten”, nach der Fertigstellung seines Empire Riverside Hotels im Jahr 2007. “As architects we are increasingly aware that the city depends on the quality of projects from the private sector to create a strong civic dimension that engages with the complexities of the city. We look forward to positively embracing this responsibility with the Elbtower project,” sagte er.

weiterlesen »

Shell ist das weltweit erste tragbares 4G-Gerät mit einem ausziehbaren Mobilteil, dazu eine um 360 ° drehbaree 12-Megapixel-Kamera und einer einzigartigen manuellen Ladefunktion. Diese zu groß geratene Smartwatch, kann vom Armband ausgeklinkt werden, um zwei “Flügel” auszuklappen, mit denen das Ding dann zum Handy wird. Shell soll Ende des Monats durch eine Indiegogo-Kampagne das Kapital für die Produktion einsammeln – Abwarten.


“Versunken” – Malerin/Fotografin: Gudrun Steinmill-Hommel

“Zwei Dinge erfüllen das Gemüt mit immer neuer und wachsender Bewunderung und Ehrfurcht, je öfter und intensiver wir darüber nachdenken: Der bestirnte Himmel über uns, und das moralische Gesetz in uns.” Immanuel Kant (1724 – 1804)

Saudi Arabien hat angekündigt, dass es einem Roboter die Staatsbürgerschaft gibt, es ist somit das erste Land der in Geschichte. Der Roboter namens “Sophia” wurde als Redner bei einer Investitionsinitiative benannt, einer Diskussionsplattform für aktuelle und langfristige globale Anlagetrends. Sophia kann eine ganze Reihe von Gesichtsausdrücken animieren und kann Gesichter verfolgen und erkennen, Menschen in die Augen schauen und natürliche Gespräche führen.


weiterlesen »